Von Datenschutz, Pragmatismus und zeitgemäßer Bildung

22.03.2021

Verhindert Datenschutz zeitgemäße Bildung? Darüber lässt sich trefflich streiten, wie das Gespräch mit René Scheppler und Philippe Wampfler zeigt.

Welchen Stellenwert hat Datenschutz an Schulen im deutschsprachigen Raum?

René Scheppler: Ich betrachte den Datenschutz als wichtigen Bestandteil der Digitalisierung, vor allem in der Schule. Weil wir es in der Schule mit staatlichen Institutionen zu tun haben, die mit staatlicher Gewalt agieren. Damit geht eine hohe Verantwortung für den Staat einher, dass das, was in den Schulen passiert, ordentlich passiert und unter Aufsicht passiert. Datenschutz betrachte ich in keiner Weise als einen Verhinderungsdiskurs, sondern als einen Ermöglicher. Nur mit Privacy-by-Design, also wenn Datenschutz von Anfang an mitgedacht wird, kann Digitalisierung überhaupt gelingen. Der Datenschutz ist deswegen so wichtig, weil er nach Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts als Recht auf informationelle Selbstbestimmung ein Grundrecht ist. Und aus meiner Sicht ist das gerade für die jetzt heranwachsende Generation eines der essentiellen Grundrechte. Ein sehr junges, aber eines, dass die junge Generation in ihrem Leben permanent begleiten wird.

Philippe Wampfler: Aus der schweizerischen Perspektive sieht man Dinge oft ein bisschen pragmatischer. In Deutschland ist der kulturelle Umgang mit Gesetzen ein anderer. Man investiert sehr viel, um gesetzeskonform handeln zu können, auch beim Datenschutz. Der Datenschutz hat in der deutschen Schulpolitik ein viel größeres Gewicht als in der schweizerischen Diskussion. Das begründet vielleicht meine andere Perspektive. Aus philosophischer Sicht stellt sich die Frage: Was sind Daten überhaupt? Da ist mit der Vorstellung, dass Daten jemandem gehören können, in Bezug auf die Digitalisierung ein ganz großes Missverständnis aufgetaucht. Dass man sagt "Meine Daten gehören mir" oder "Wenn ein Dienst kostenlos ist, dann bezahlst du mit deinen Daten" – das ist kompletter Unsinn...

Hier zum vollständigen Gespräch

 

www.bpb.de



 
 
 

© 2021 jugendnetz-berlin.de – Alle Rechte vorbehalten