„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen - Werteverfall im Netz!?“

Der Ton im Netz wird stetig härter; auch Politikerinnen und Politiker tragen durch ihre Rhetorik zu einer mitunter toxischen Debattenkultur in den Kommentarspalten unter Artikeln mit polarisierenden Themen bei. Immer wieder werden Mangel an Empathie und der Verfall demokratischer sowie menschlicher Werte in der Gesellschaft beklagt, in die Kinder und Jugendliche hineinwachsen. Es ist ein Trugschluss anzunehmen, dass man, wenn auch seltener auf Facebook aktiv, nichts von den Veränderungen im sozialen Handeln und der kommunikativen Kompetenz mitbekommt und diese mitunter demokratiefeindlichen Verhaltensmuster übernimmt.

Im Spannungsfeld zwischen „Das wird man ja noch sagen dürfen“ und „Es bringt doch nichts, dagegen anzugehen“ werden folgende Aspekte diskutiert:


·         „Vergessen“ bzw. verändern Menschen ihre Wertvorstellungen, wenn sie als Akteure oder Nutzende im Netz unterwegs sind?

·         (Wie) Nehmen Jugendliche die zunehmende Verrohung der Debattenkultur wahr und was muss ihnen vorgelebt werden, um sie für das eigene couragierte Handeln bei Hass im Netz oder auf dem Schulhof zu stärken?

·         Was sollte man unbedingt noch sagen dürfen oder gar müssen?

·         Wo fängt Engagement eigentlich an und wie kann oder muss Engagement im Großen wie im Kleinen unter den Bedingungen der heutigen mediatisierten Gesellschaft aussehen?

Diskutierende:

  • Hannes Ley/ #ichbinhier
  • Ricarda Lang/ Grüne Jugend
  • Yannik Haan/ SPD
  • Franziska Schreiber/ Autorin von "Inside AfD"
  • Toyah Diebel/ Bloggerin


wann? am 06.11.2018 zwischen 18:00 und 19:30 Uhr

wo? Kemperplatz 1 10785 Berlin

Anmeldung per E-Mail an info@bits21.de oder über das Kontaktformular auf der Veranstaltungsseite: https://bits21.de/57_Veranstaltungen.htm

Jugendliche und Kinder sind herzlich willkommen, müssen nur mit den Namen angegeben werden, damit keine Komplikationenen beim Einlass entstehen.


 

 

Quelle:



 
 
 

© 2018 jugendnetz-berlin.de – Alle Rechte vorbehalten