Konferenz: #NetzohneHass - Hass im Netz entgegen treten

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und das mesh Collective laden MultiplikatorInnen aus außerschulischer und politischer Bildung zur Fachtagung zu HateSpeech und Gegenrede in sozialen Netzwerken ein. Anmeldeschluss: 19.06.

Ort: bpb logo
Tagungswerk
Lindenstraße 85 | 10969 Berlin

Termine
29.06.2017 08:30 Uhr - 30.06.2017 16:15 Uhr

Hetze und Diskriminierung im Social Web sind keine Privatsache, denn Hassrede ist "ansteckend": Sie kann demokratiefeindliche Einstellungen und Verhaltensweisen befördern und befestigen - auch bei stummen Mitlesenden. Das Internet ist als öffentlicher Raum eine Grundlage für Informationsvermittlung und Meinungsbildung und damit auch für den demokratisch ausgetragenen Streit. Dieser (digitale) gesellschaftliche Ort der pluralen Meinungsvielfalt steht im Jahr 2017 vor der Herausforderung, dass Hass und menschenfeindliche Hetze den freien Meinungsaustausch gefährden, ja sogar zum Verstummen bringen.

Mit der Tagung sollen Akteure der außerschulischen Jugendarbeit und politischen Jugendbildung und MultipliaktorInnen, angesprochen werden, die Ihre Kompetenzen für die Auseinandersetzung mit Hate Speech und die Gegenrede in sozialen Medien ausbauen wollen und für die das Netz ein wichtiges Wirkungsfeld ihres zivilgesellschaftlichen Engagement darstellt. Die Tagung soll auch einen Erfahrungsaustausch ermöglichen zwischen denen, die bereits über Erfahrungen im Themenfeld verfügen, als auch jenen, die über keine Erfahrung verfügen, aber potentiell damit rechnen müssen, mit Entsprechenden Phänomenen konfrontiert zu werden.

Die Konferenz bietet Vorträge und Workshops sowie interaktive Module rund um Vorgehensweise und relevante, aktuelle Einblicke in die Praxis der Online-Hass-Bekämpfung.

Die Workshop-Themen umfassen:

  • Workshop I: Gegenrede gegen antimuslimischen Rassismus, Mirjam Gläser (Ufuq)
  • Workshop II: Gegenrede gegen Antisemitismus, Stefan Lauer (Redaktion Belltower. News, Amadeu Antonio Stiftung)
  • Workshop III: Gegenrede gegen allgemeinen Rassismus/ PoC, Tarik Tesfu (Genderkrise) & Karolin Schwarz (Hoaxmap)
  • Workshop IV: Gegenrede gegen LGBTI-Feindlichkeit, Nora Hantzsch (aka Sookee)
  • Workshop V: Gegenrede gegen Sexismus/ Misogynie, Anna Wizorek (#aufschrei)
  • Workshop VI: Hate Health Clinic - Abgrenzungsstrategien für Betroffene, Dorothee Scholz (Diplompsychologin)
  • Workshop VII: Diskutieren lernen, Susanne Tannert (#ichbinhier)
  • Workshop VIII: Historischer Revisionismus, N.N.
  • Legal Workshop IX, N.N.

Die Teilnahmegebürh beträgt 25 Euro. Das vorläufige, detaillierte Programm und das Online-Anmeldeformular findet Ihr hier auf bpb.de. Anmeldeschluss ist der 19. Juni.

Kontakt:
MESH Collective
Mehringdamm 55 | 10961 Berlin
Tel.: 030-720 14 17 12
Mail: netzohnehass@meshcollective.de
Web: meshcollective.defacebook.com/meshcollectivede |

 

Quelle: Pressemitteilung der bpb vom 07.06.17


 
 
 

© 2016 jugendnetz-berlin.de – Alle Rechte vorbehalten