Offene Bildungsressourcen (OER)

Unter OER, von englisch "Open Educational Resources", sind Lehr- und Lernmaterialien zu verstehen, die ungehinderter genutzt, kopiert, verändert und wiederveröffentlicht werden können als herkömmliche Lehr- und Lernmaterialien. Im Zentrum des Themas steht das Urheberrecht, denn mit seinem weitreichenden und automatisch eingreifenden Schutz - nach dem Motto "Alle Recht vorbehalten" - ist es der Hauptgrund dafür, dass herkömmliche Lehr- und Lernmaterialien nur sehr eingeschränkt genutzt und vor allem fast nie ohne Weiteres verändert und wiederveröffentlich werden dürfen.
Es gibt keine eindeutige Definition von OER, sodass man grundsätzlich auch solche Materialien und Inhalte zu den OER zählen kann, bei denen keine Schutzrechte bestehen. Im engeren Sinne sind OER rechtlich geschützte, aber bewusst freigegebene Materialien. Das sind Inhalte, die allgemein für die Wissens- und Kompetenzvermittlung (auch für informelles Lernen) verwendet werden können,  genauso wie Materialien, die für den institutionalisierten Lehrbetrieb entwickelt werden.

 
Broschüre "OER in der Praxis"

Broschüre: "Offene Bildungsressourcen (OER) in der Praxis"
Neben den aktuellen Entwicklungen im Bereich OER stehen auch praktische Anwendungen im Fokus der Broschüre. Von John H. Weitzmann und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb).

 

 
 
 

© 2017 jugendnetz-berlin.de – Alle Rechte vorbehalten