Veranstaltungen und Termine

Aktuelle Termine

Keine Einträge vorhanden

Archiv

Übersicht der vergangenen Veranstaltungen

Partizipation – lernen und leben. 19./20. September 2012 Eine Herausforderung für öffentliche und freie Träger der Jugendhilfe

Thema der Veranstaltung ist "Partizipation – lernen und leben. Eine Herausforderung für öffentliche und freie Träger der Jugendhilfe". Die Tagung fragt nach praktisch umsetzbaren Möglichkeiten und realistischen Grenzen von Partizipation. Zugleich bilden grundsätzlich neue Erkenntnisse und Ansätze den Schwerpunkt der zweitägigen Veranstaltung. Angebote sollen entwickelt werden, die sich im Arbeitsalltag der Erziehungshilfen vor Ort umsetzen lassen.
Prof. Dr. Peter Schruth vom BRJ wird das Fachforum zum Thema "Quo vadis Ombudsstellen!?" mitgestalten.

Eine Herausforderung für öffentliche und freie Träger der Jugendhilfe Bundeskinderschutzgesetz, Inklusionsdebatte, Ombudsstellen – Partizipation ist (wieder) in aller Munde! Dabei ist die Frage nach Beteiligung alles andere als neu. In der Jugendhilfedebatte wird Partizipation mittlerweile als selbstverständliche fachliche und rechtliche Norm verstanden. Zugleich ist sie ein dienstleistungsorientiertes Mittel zu mehr Wirksamkeit und Effizienz in der Hilfegestaltung. Diese gängige Sicht der Dinge ist richtig, übersieht aber völlig neue Rahmenbedingungen von Partizipation wie sie aus der Entwicklung von Social Media und Neurowissenschaften hervorgehen. Was bewirkt Beteiligung konkret? Wie verändern sich Verwirklichungschancen und das Selbstbild der jungen Menschen? Welche Möglichkeiten und neuen Gefahren verbergen sich hinter den Neuentwicklungen des Internet? Welche hirnphysiologischen Kenntnisse haben wir darüber, wie Partizipation funktioniert, was sie bewirkt und wo ihre Grenzen liegen? Welche gesellschaftliche Funktion kommt der Beteiligung zu? Diese Tagung fragt nach praktisch umsetzbaren Möglichkeiten und realistischen Grenzen von Partizipation. Sie fragt zugleich nach grundsätzlich neuen Erkenntnissen und Ansätzen. Sie fragt nach ganz konkreten Beispielen und soll helfen, Angebote zu entwickeln, die sich im Arbeitsalltag der Erziehungshilfen vor Ort umsetzen lassen.

Veranstalter
AFET – Bundesverband für Erziehungshilfe e. V.
Georgstraße 26, 30159 Hannover
Tel: 0511 353991-3
Fax: 0511 353991-50
Email: info@afet-ev.de
Internet: www.afet-ev.de
Tagungsgebühr
incl. Willkommensimbiss und Abendbuffet

Tagungsgebühr
AFET-Mitglieder (nur unter Angabe Ihrer Mitgliedsnummer).................120 €
Nicht-Mitglieder ............................................................................140 €
StudentInnen, Arbeitssuchende und Auszubildende .............................30 €
(bei Vorlage des Ausweises)

Bitte erst nach Erhalt der Rechnung und nur auf das dort angegebene Konto. Bei Rücktritt nach dem 15.08.2012 ist eine Erstattung der Tagungsgebühr nicht mehr möglich. Anmeldebestätigung:Die Rechnung gilt gleichzeitig als Anmeldebestätigung.

Tagungsort
Dietrich-Keuning-Haus
Leopoldstraße 50-58, 44147 Dortmund
Tel: 0231 50-25145

Hotels
Eine Übersicht der Hotels, in denen bis zum 01.08.2012 Zimmerkontingente gebucht sind,
erhalten Sie auf der AFET-Homepage www.afet-ev.de.

Tagungsprogramm

Jugendkulturzentren in bezirklichen Bildungsnetzwerken- Orte kultureller Bildung gemeinsam gestalten 22.02.12

Veranstaltungsinhalt:
Das Projekt "Jugendkulturzentren in bezirklichen Bildungsnetzwerken" ist im August 2011 an den Start gegangen. Ziel des Projektes ist, in allen Berliner Bezirken die Erfahrungen und Expertise der Einrichtungen der Jugendhilfe im Feld der kulturellen Bildung aufzunehmen und im Rahmen bezirklicher Bildungsnetzwerke neu zu positionieren. In dem Entwicklungsprozess werden beispielhaft Einrichtungen der Jugendarbeit mit kulturellem Schwerpunkt als Jugendkulturzentren mit erweiterten Unterstützungs-, Vernetzungs-, Service- und Angebotsfunktionen entwickelt. Hierzu haben sich ca. 30 Fachkräfte bezirklicher, freier und überbezirklicher Einrichtungen der Jugendhilfe mit kulturellem Profil und ca. 30 Fachkräfte der Berliner Bezirksämter zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengefunden.

Nach dem ersten Halbjahr wollen wir Ihnen aus allen Berliner Bezirken die bisherigen Analysen der Einrichtungsprofile, die Bestimmung der bezirklichen Bedarfe sowie die gemeinsam erarbeiteten Entwicklungsziele in einer Posterpräsentation vorstellen. Drei Kommentare von Expert_innen aus den Bereichen Wissenschaft, Kultur und Bildung bieten die Möglichkeit im Anschluss mit Ihnen Optionen zur Weiterentwicklung des Projektvorhabens zu beraten. Weitere Infos

Ablauf
9:00 Uhr Anmeldung
9:30 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Elke Josties, Alice Salomon Hochschule Berlin
Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie
Moderation der Arbeitstagung: Sabine Hellmuth-Preß

10:00 Uhr Einführung
Zum Projekt "Jugendkulturzentren in bezirklichen Bildungsnetzwerken"
Claudia Engelmann, Projektkoordinatorin LKJ Berlin e.V.

Informationen zur Evaluation
Prof. Dr. Elke Josties, Alice Salomon Hochschule Berlin

Vorstellung der Fachreferent_innen
Wissenschaft: Prof. em. Dr. C. Wolfgang Müller

Schule: Gabriele Münzberg, Schulaufsicht Pankow, Senatsverwaltung
für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Kultur: Martin Düspohl, Leiter des Fachbereichs Geschichte
und Kultur im Amt für Bildung und Kultur und Leiter des
Bezirksmuseums Friedrichshain-Kreuzberg

10:30 Uhr Präsentation der Ergebnisse Teil I 6 Bezirke stellen sich in Kurzreferaten vor

11:30 Uhr Kaffeepause

11:50 Uhr Präsentation der Ergebnisse Teil II 6 Bezirke stellen sich in Kurzreferaten vor

12:50 Uhr Mittagsimbiss mit Begehung der Posterpräsentation

13:45 Uhr Feedback und Diskussion durch und mit den Fachreferent/innen

14:45 Uhr Kaffeepause

15:00 Uhr Arbeitsgemeinschaften zum Thema Weiterentwicklung der Netzwerke „Kulturelle Bildung“

16:30 Uhr Kurzberichte aus den Arbeitsgemeinschaften im Plenum

16:45 Uhr Ausblick
Christoph Happel, Vorstand LKJ Berlin e.V.

Termin:
Mittwoch, den 22.02.2012, 9:00 - 16:45 Uhr

Veranstaltungsort:
Alice Salomon Hochschule
Alice Salomon Platz 5, 12627 Berlin

Anfahrt:
U5 Richtung Hönow, U-Bhf. Hellersdorf
Die ASH befindet sich direkt neben dem U-Bahnhof.

Projektkoordination:
Claudia Engelmann

Veranstalter:
Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V.
Obentrautstraße 57, 10963 Berlin
fon: 030 29668766
fax: 030 29668770
In Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft
und der Alice Salomon Hochschule Berlin

Jugendhilfe in benachteiligten Stadtteilen in Deutschland und Europa 25.-26.01.2012

Veranstaltungsinhalt:

Die Architektur eines Stadtteils, die soziale und bildungsbezogene Infrastruktur ebenso wie die Zusammensetzung der Bewohnerschaft haben bekanntermaßen Auswirkungen auf den Lebensalltag junger Menschen und sind – neben insbesondere dem Bildungsniveau der Eltern – prägend für ihre Aufwachsbedingungen.

In Deutschland zeichnen sich, wie in anderen europäischen Ländern auch, immer deutlicher Spaltungsprozesse innerhalb von Städten ab. Dabei bilden sich immer wieder sogenannte benachteiligte bzw. benachteiligende Stadtteile – mit teilweise schwierigen Lern- und Lebensbedingungen für junge Menschen – heraus.

Jugendhilfe wiederum hat den Anspruch, junge Menschen individuell zu begleiten und zur Ausgestaltung positiver Lebensbedingungen für junge Menschen und ihre Familien beizutragen. Welcher (neuer) Methoden, Instrumente und Ansätze bedarf es, damit Jugendhilfe diesem Anspruch in benachteiligten Stadtteilen gerecht wird? Wie lässt sich vor Ort eine kohärente Strategie entwickeln und wie kann eine sozialräumliche Zusammenarbeit mit anderen sozialen Diensten im Sinne der jungen Menschen verwirklicht werden? Wie kann Spaltungsprozessen entgegengewirkt werden? Welche Anforderungen stellt diese Arbeit an die Fachkräfte?

Im Rahmen der Fachveranstaltung werden aktuelle Entwicklungen, fachliche Diskurse und praktische Konzepte erörtert und insbesondere durch einen Blick ins europäische Ausland bereichert.

Zielgruppe:
Fach- und Leitungskräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Expert/-innen aus Wissenschaft, Politik und Verbänden

Dozentin:
verantwortlich: Mara Dehmer, verschiedene Spezialisten/-innen aus Wissenschaft, Politik, Verbänden und Institutionen

Verantwortlich: Mara Dehmer

Termin: 25.01.2012 14:00 Uhr bis 26.01.2012 13:00 Uhr

Veranstalter:
Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V.
Michaelkirchstraße 17/18, 10179 Berlin-Mitte
Telefon: 030 62980-0
Fax: 030 62980-150

Ort:
Best Western Grand City Hotel, Berlin
Osloer Straße 116a, 13359 Berlin

JobSkills-Workshop "Interkulturelle Kompetenzen erfolgreich vermitteln" am 9.-10.12.11

Die Begegnungen mit Menschen im interkulturellen Kontext sind interessant und auch irritierend:
Wie lässt sich in sozialen Berufsfeldern, in Schule und Ausbildung Heterogenität als Bereicherung erfahren und nutzen? Der Workshop orientiert sich an alltäglichen Situationen und richtet sich an Pädagogen/Pädagoginnen und Trainer/Trainerinnen, die interkulturelle Kompetenzen kreativ und nachhaltig vermitteln möchten; die flexible methodisch-didaktische Ansätze kennenlernen wollen; die fundiertes, praktisches und theoretisches Know-How für die alltägliche Arbeit brauchen. Didaktisch, spielerisch, experimentell erweitern die Teilnehmenden das Methodenrepertoire um spannende Anregungen, auch aus der Theaterpädagogik, die sofort beruflich umsetzbar sind.

Trainerinnen
Barbara Carola Kuhn
MA Pädagogik, Politik und Philosophie und HP Psych., Coach (DGfC), Trainerin für theaterpädagogisch basierte Workshops

Christiane Lubich
Studium der Theaterwissenschaften und NLP Master, Potenzialassessments an Schulen und in Haftanstalten

Zielgruppe: Pädagogen/Pädagoginnen und Trainer/Trainerinnen

Termin: Fr.09. und Sa. 10.12.2011 jeweils 10-17 Uhr

Veranstalter:
Die Wille gGmbH
Wilhelmstr. 115, 10963 Berlin,
Ansprechpartnerin: Heidemarie Kollatz
Tel.: 030 264 762 54
heidemarie.kollatz@diewille.de
www.diewille.de

Blickwechsel II - Nachhaltigkeit von (Integrations-)Projektarbeit an Berliner Schulen am 07.12.11

XENOS-Veranstaltungsreihe: Blickwechsel II

Im Rahmen seiner Blickwechsel-Reihe veranstaltet XENOS Panorama Berlin die Fachtagung Blickwechsel II zum Thema: „Nachhaltigkeit von (Integrations-)Projektarbeit an Berliner Schulen.“ Wir laden Sie herzlich ein und bitten Sie den Termin zu reservieren. Im Mittelpunkt steht die Frage danach, was Projekte und Schule gemeinsam dazu beitragen können und müssen, damit erfolgreiche Ansätze und Strategien für Integration und Vielfalt in Berlin "Schule machen".

Themen:

Koordination/Kooperation:
Wie viel Management ist nötig, wie viel möglich, damit Projektangebote innerhalb der und unter den Schulen bekannt und wirksam genutzt werden? Welche Anforderungen und Gestaltungsspielräume gibt es für Kooperationen – mit Trägern und anderen?
Rechtsaspekte und Rahmenbedingungen: Welche gelten, wie können sie effektiv für nachhaltige Benachteiligtenförderung/Integration in der Schule genutzt werden?
Fortbildung: Wie funktioniert Lehrerfortbildung in Berlin, wie gelangen Themen und Methoden „guter“ Projekte in die Fortbildung, was braucht es, damit sie nachhaltig wirkt?

Veranstaltungsziel und -format:
Ziel der Veranstaltung ist, den Beteiligten Akteuren im Bereich Schule/Übergang in Ausbildung und Arbeit realistische Transfermöglichkeiten für erprobte und erwünschte Ansätze und Methoden aufzuzeigen. Dabei werden Handlungsspielräume ebenso wie Grenzen mit Blick auf Kooperationen kenntlich gemacht und erörtert. Impulsreferate zu den drei Themen Rechtsaspekte und Rahmenbedingungen, Koordination an Schulen und Fortbildung. Drei AGs, in denen die vorgetragenen Themen bearbeitet und für die anschließende Paneldiskussion festgehalten werden. Panel-Diskussion mit Beteiligung des Auditoriums. Teilnehmen werden die ReferentInnen, VertreterInnen aus Senat, Schule, Bundesagentur, Projekten.

Zielgruppe:
Eingeladen sind VertreterInnen von XENOS (Runde 1 und ggf. 2) und anderen Projekten im Bereich Schule/Übergang Schule-Ausbildung und Arbeit; MultiplikatorInnen und Verantwortliche aus der Schule sowie der Schul- und Arbeitsverwaltung.

Termin: Mittwoch, 07.12.2011 13.00 h - 17.30 Uhr

Veranstalter:
XENOS-PANORAMA Berlin
Ansprechpartner: Rudolf Netzelmann - Projektleitung
Tel: +49 30 61629640
E-Mail: RNetzelmann@ubus.net

Ort: Die Wille (großer Saal) Wilhelmstraße 115, 10963 Berlin

Jahrestagung der bag arbeit "teilhaben - mitwirken" am 07./08. November 2011 in Berlin

Bei unserer diesjährigen Tagung wollen wir deutsche Entwicklungen der aktiven Arbeitsmarktpolitik in europäische Kontexte einordnen. Welche Traditionen und Muster der Integration insbesondere Langzeitarbeitsloser finden sich in Europa? Was können Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen davon lernen? Und welche gesellschaftlichen Lösungsansätze sind notwendig, um das Arbeiten in zunehmend interkulturellen Kontexten zu gestalten?

Am ersten Tag nähern wir uns diesen Fragestellungen auf wissenschaftlich-politischer Ebene und werden neben europäischen und bundespolitischen Lösungsansätzen auch die Bedeutung regionaler Kompetenz- und Handlungsnetzwerke für die Gestaltung einer zukunftsfähigen Arbeitsmarktpolitik diskutieren. Am zweiten Tag können in Workshops einzelne Aspekte einer unternehmerischen Aktivierungs- und Teilhabestrategie vertiefend diskutiert werden.

Termin:
07. November 2011, 12:00 bis 18:30 Uhr
08. November 2011, 09:30 bis 13:00 Uhr

Veranstalter:
Bundesarbeitsgemeinschaft Arbeit e. V. (bag arbeit)

Ort:
Hotel Abion, Spreebogen Waterside Hotel
Alt-Moabit 99, 10559 Berlin
Tel.: +49 30 39920-0
Fax: +49 30 39920-999
Email: info@abion-hotel.de

Kontakt:
bag arbeit e. V.
Peggy Ann Gruber
Brunnenstraße 181, 10119 Berlin
Tel. +49 30 283058 25
Fax +49 30 28305820
gruber@bagarbeit.de
www.bagarbeit.de

Flyer und Anmeldung

Jugendhilfe an der Nahtstelle zum SGB II - viel Verantwortung, wenig Einfluss?

Kommunale Strategien nach der Reform arbeitsmarktpolitischer Instrumente und zur Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepaketes

Jugendhilfe: Weiter in der Verantwortung, aber mit wenig Einfluss?

Die Umsetzung der Leistungen nach dem SGB II für Jugendliche hat auf die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe nachhaltige Auswirkungen und erweist sich oftmals als problematisch. Die Kooperation zwischen den Jugendhilfeträgern, den Jobcentern und der Bundesagentur für Arbeit ist noch nicht soweit systematisch zusammengeführt, um eine ganzheitliche und vernetzte Betreuung zu gewährleisten. An den Schnittstellen kommt es oft zu Brüchen in den Förder- und Integrationsprozessen. Die Frage nach einer gelungenen sozialen und beruflichen Integration benachteiligter junger Menschen ist dementsprechend aktueller denn je, insbesondere im Hinblick auf alle jene, die aufgrund individueller Beeinträchtigungen und/ oder fehlender Bildungsabschlüsse auf den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt als "chancenarm" gelten.

Die SGB II-Reform und das Zauberwort der "ungeförderten Integration"

Der Gesetzentwurf zur "Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt"befindet sich im Gesetzgebungsverfahren, das Inkrafttreten ist für den 01. April 2012 geplant. Anliegen des Gesetzes ist es, die Arbeitsmarktinstrumente passgenauer und effizienter zu gestalten. Kritisiert wird von der Praxis u.a. die Umwandlung von Pflicht- in Ermessensleistungen, die Reduzierung der Zahl der Arbeitsmarktinstrumente, d.h. Wegfall bislang geförderter Hilfen und die mit der Instrumentenreform verbundene Mittelkürzung für Fördermaßnahmen. "Ungeförderte Integration" ist bereits jetzt ein neues Modewort in den Kommunen. Wir wollen mit Ihnen darüber diskutieren:

Welche Auswirkungen hat die Instrumentenreform auf die Aufgabenwahrnehmung der Jugendhilfe und
welche Herausforderungen ergeben sich daraus für sie?

Welcher Gestaltungsspielraum bei der sozialen und beruflichen Integration für die Jugendhilfe besteht (noch) und wie ist eine ausreichende, passgenaue Förderung von Jugendlichen möglich?

Wie lässt sich die Instrumentenreform effektiv und wirkungsvoll für die Jugendlichen in die kommunale Praxis umsetzen?

Programm: Link zum Programm

Termin:
27. November 2011, 11:00 - 17:00 Uhr
28. November 2011, 09:00 - 13:00 Uhr

Veranstalter:
Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe
in der Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Zimmerstraße 13-15, 10969 Berlin
Tel.: 030 39001-136
Fax: 030 39001-146
E-Mail: agfj@difu.de
Internet: www.fachtagungen-jugendhilfe.de

Ort:
Mendelsohnbau Berlin - Haus der IG Metall
Alte Jakobstr. 149, 10969 Berlin

Teilnahmegebühr: 110,00 €

Fachtagung zur Berufseinstiegsbegleitung am 26. Oktober

Als Modell wird die „Berufseinstiegsbegleitung“ seit dem Januar 2009 erprobt, zu den 1.000 Schulen aus der ersten Phase sind 2010 mit der „Berufseinstiegsbegleitung – Bildungsketten“ weitere 500 Schulen hinzugekommen. Der Zwischenbericht des Evaluationsteams bestätigt, dass die „Berufseinstiegsbegleitung“ sich als Modell bewähren kann. Mit der Instrumentenreform im Jahr 2012 soll die flächendeckende Einführung der Berufseinstiegsbegleitung beginnen.

Nach den beiden Tagungen 2009 und 2010 widmen wir uns in diesem Jahr der Auswertung und den Ergebnissen der wissenschaftlichen Evaluation sowie vor allem der Frage, wie es mit der „Berufseinstiegsbegleitung“ weitergehen wird. Dies betrifft zum einen die Auswirkungen der aktuellen Instrumentenreform, zum anderen aber auch die Weiterführung der bisherigen „Berufseinstiegsbegleitung“ bis 2017. Neben diesen Themen soll genügend Raum bleiben für den fach‐ und zielgruppenspezifischen Austausch in verschiedenen Arbeitsgruppen.

Zielgruppe:
Angesprochen sind Fachkräfte aus der „Berufseinstiegsbegleitung“, der schul- und arbeitsweltbezogenen Jugendsozialarbeit, der Beruflichen Bildung, der Schulen sowie von den Agenturen für Arbeit, den Landesbehörden und den Kommunen.

Termin:
26. Oktober 2011, 09:30 - 17:00 Uhr

Veranstalter:
Internationaler Bund (IB)
Zentrale Geschäftsführung
Ressort Bildung und Soziale Arbeit
Valentin-Senger-Str. 5, 60389 Frankfurt/Main
Tel.: 069 94545-204
Fax: 069 94545-373
E-Mail: Ulrike.Hestermann@internationaler-bund.de

Ort:
GLS Campus Berlin
Kastanienallee 82, 10435 Berlin

Prgrogrammflyer und Anmeldungsformular

Teilnahmegebühr: 40,00 €

Bundeskonferenz "JUGEND STÄRKEN" am 24.10. in Berlin

Benachteiligte junge Menschen und junge Migrantinnen und Migranten brauchen individuelle Unterstützung beim Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf. Das Modellprogramm „JUGEND STÄRKEN: Aktiv in der Region“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erprobt aktuell an 35 Standorten neue Ansätze für eine erfolgreiche Abstimmung der Akteure und Angebote an den Schnittstellen von Schule, Arbeitsförderung und Jugendhilfe unter zentraler Verantwortung der Kommune.

Am 24. Oktober 2011 diskutieren Programm- und Projektverantwortliche, Praktiker sowie Multiplikatoren aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf der Bundeskonferenz unterschiedliche Modelle der Zusammenarbeit und Angebotsgestaltung.

Termin:
24. Oktober 2011, 10:30 - 17:00 Uhr

Veranstalter:
Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ort:
Kalkscheune Berlin
Johannisstraße 2, 10117 Berlin

Programm

Fachkonferenz "Potenziale nutzen – Förderung des ehrenamtlichen Engagements Jugendlicher"

Ob im Jugendverband, der Jugendfreizeiteinrichtung oder im Rahmen eines Projektes – in Berlin engagieren sich bereits 29 Prozent der 14- bis 30-Jährigen und lernen durch ihr Engagement fürs Leben: Kompetenzen für Ausbildung und Beruf, eine aufgeschlossene Haltung zur Gesellschaft und Lust auf ein Ehrenamt auch im Erwachsenenalter. Diese positiven Effekte legen es nahe, auch jene jungen Menschen zum Engagement zu motivieren, die dort aktuell unterrepräsentiert sind: Jugendliche mit Migrationshintergrund oder Bildungsbenachteiligung sowie – je nach Engagementfeld – Mädchen und junge Frauen.

Mit der Frage, wie diese Gruppen motiviert werden können, beschäftigt sich am 20. Oktober 2011 eine Fachkonferenz mit dem Titel „Potenziale nutzen – Förderung des ehrenamtlichen Engagements Jugendlicher“, die als Flagschiffprojekt im Rahmen des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 von der Europäischen Kommission und der Robert Bosch Stiftung gefördert wird. Sie richtet sich an Interessierte aus Fachöffentlichkeit, Politik, Verwaltung und Wirtschaft, die über geeignete Engagementformate und –anreize diskutieren werden. Darüber hinaus wird es um die Frage gehen, wie sich Schule, Hochschule, Ausbildung und Beruf mit dem Engagement vereinbaren lassen. Grundlage der Diskussion bilden Fachvorträge sowie die Vorstellung von Praxisprojekten, die das Engagement der genannten Gruppen bereits erfolgreich fördern.

Termin:
20. Oktober 2011, 09:30 bis 17:30 Uhr

Veranstalter:
Landesjugendring Berlin
Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin
Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin
LIGA der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege Berlin
Senatsverwaltungen für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales

Ort:
Umspannwerk Kreuzberg
Ohlauer Straße 43, 10999 Berlin

Kontakt:
Landesjugendring Berlin e. V.
Candida Splett
Referentin für Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit
Lehrter Str. 26a, 10557 Berlin
Tel.: 030 81886104
Fax: 030 2116687
www.ljrberlin.de

Anmeldeflyer

Fachtagung Lernort Schule: Kooperationen für den Übergang Schule – Berufe am 27.09.11

"Schule+ Berlin-Neukölln"

Aus der praktischen Arbeit heraus haben wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Kooperationsschulen und Kooperationspartnern im Rahmen des Projektes "Orientiert, vernetzt und koordiniert ins Berufsleben" inhaltliche Schwerpunkte ausgewählt und gestalten einen Fachtag, der sich folgenden zentralen Fragestellungen widmet:

• Wie können lokale Bildungslandschaften am Lernort Schule entstehen und
optimal den Übergang zwischen Schule und Arbeitswelt bedarfsgerecht begleiten?
• Welche Partner und Strategien sind wichtig, um Berufsorientierung und
Berufseinstieg so zu gestalten, dass die Schülerinnen und Schüler befähigt
• werden, selbstbestimmte und tragfähige Entscheidungen für sich und ihr weiteres
Leben zu treffen?
Wie können die Gestaltungsspielräume des dualen Lernens am ISS-Lernort bestmöglich ausgefüllt werden?

Für diesen intensiven Blick in die Praxis sind drei themenspezifische Fachforen vorgesehen. Beteiligt sind hierbei Akteurinnen und Akteure sowie Kooperationspartner/-innen aus dem Bildungs- und Unternehmensbereich wie aus der Verwaltung und den Institutionen der Arbeitsmarktpolitik.

Termin:
Dienstag, 27.September, 8:30 - 17:00 Uhr

Veranstalter:
Lokales Berufliches Orientierungszentrum (LBO)
im Alte Feuerwache e. V.
Elsenstraße 75, 12059 Berlin
Fon: 030 62720737
Fax: 030 62720704

Ort:
Guttempler-Haus Neukölln
Wildenbruchstraße 80, 12045 Berlin

Anmeldeflyer

Fachtag "Übergänge gestalten - Kulturelle Bildung in Maßnahmen der Jugendberufshilfe"

Fachtag "Übergänge gestalten - Kulturelle Bildung in Maßnahmen der Jugendberufshilfe" Nr.2087/11

Nach Beendigung der Schulzeit stehen Jugendliche an der Schwelle zu einer Berufsausbildung. Dieser Übergang gestaltet sich oftmals sehr schwierig. Insbesondere benachteiligte Heranwachsende sind in dieser Zeit in einer prekären Lebenssituation. Die meisten von ihnen befinden sich in Maßnahmen des Über-gangssystems zur Eingliederung in Ausbildung und Beruf. In der Fachöffentlichkeit ist man sich einig, dass neben der Vorbereitung auf einen formalen Bildungsabschluss der Erwerb von Schlüsselkompetenzen eine wichtige Rolle spielt.

Im Mittelpunkt des inhaltlichen Austauschs dieses Fachtages steht die künstlerisch-kulturelle Jugendbildung. Wie können Jugendliche in der Übergangsphase durch aktive Mitwirkung an Kunst- und Kulturprojekten in ihrer Persönlichkeit gestärkt und gleichzeitig sinnvoll auf das Berufsleben vorbereitet werden? Wie können welche Kooperationen geschlossen werden?

Termin: Donnerstag, 22.09.2011 von 9.30 bis 17.00 Uhr

Zielgruppe: Fachkräfte aus Einrichtungen der Jugendberufshilfe in Berlin und Brandenburg

Ort: Jagdschloss Glienicke / Remise, Königstr. 36 B, 14109 Berlin

Teilnahmegebühr (Barzahlung): 6 € (Mittagessen, Kaffee und Tee in den Pausen)

Veranstalter:
Sozialpädagogisches Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg (SFBB) in Kooperation mit der LKJ Brandenburg

Download Anmeldevordruck

Zwei Fachtagungen zum Kinderschutz

Zwei Fachtagungen zu dem gesellschaftlich relevanten Thema Kinderschutz:

• Kurzimpulse aus politischer, fachlicher, gesellschaftlicher Sicht
• künstlerische/kabarettistische Prozessbeobachtung
• Lern- und Diskurssetting angelehnt an Großgruppenmethoden und World Café
• Refl exive Schleifen TeilnehmerInnen - Impulsgeber
• Raum für Erfahrungsverarbeitung und Vernetzung
• fachliche Qualifi zierung
• Weiterentwicklung des fachlichen Diskurses

Beide Fachtagungen können Sie miteinander kombinieren.

Termine:
15. September 2011, 10 bis 16:30 Uhr: Kinderschutz, eine Gratwanderung auf unwegsamem Terrain
16. September 2011, 10 bis 16:30 Uhr: Kinderschutz, als Risikomanagement in gesellschaftlichem Auftrag

Veranstalter:
Hessischen Sozialministerium und ISS-Frankfurt a. M.

Ort:
Landessportbund Hessen e. V.
Sportschule und Bildungsstätte
Otto-Fleck-Schneise 4, 60528 Frankfurt a. M.

Kontakt:
Ansprechpartner im ISS-Frankfurt a. M.
Wolfgang Kleemann
E-Mail: wolfgang.kleemann@iss-ffm.de
Telefon: 069 95789-160

Flyer und Anmeldung

Fortbildung - Rechtsbeziehungen zwischen dem Jugendlichen, dem Jugendhilfeträger und den Eltern

In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns mit Fragen rund ums Betreuungsverhältnis.
Kann der WG – Berater gegen den Willen der Eltern handeln?
Wie gestaltet sich die Rechtsbeziehung zwischen Betreuer/in und Jugendlichem?
Welche Befugnisse haben die Betreuer/innen überhaupt?

Die Fortbildung richtet sich an Fachkräfte der Jugendhilfe, die sich zu dieser speziellen Thematik kompakt weiterbilden wollen.

Referent/-innen:
Rechtsanwalt Benjamin Raabe
spezialisierte Rechtsgebiete u.a.
Jugendhilferecht, Strafrecht

Veranstalter:
Berliner Rechtshilfefonds Jugendhilfe e. V.
Skalitzer Str. 52, 10997 Berlin
Telefon 030 61076646
Fax 030 61073509
Marion Fechner und Ulli Schiller

Kontakt:
info@brj-berlin.de

Zeit:
Freitag, den 24.06.2011 von 09.30 bis 15.00 Uhr

Ort:
Die Wille gGmbH
Wilhelmstraße 115, 10963 Berlin
U-Bahnhof Kochstraße

Programmflyer

Fachtagung der Jugendberatungshäuser am 22. Juni 2011 (VA-Nr. 2085/11)

Einmal jährlich treffen sich die Jugendberater/-innen der Kompetenzagenturen und Jugendberatungshäuser, um sich außerhalb der täglichen Beratungspraxis generellen Themen zu widmen, die ihre Arbeit tangieren.

An der Schnittstelle der verschiedenen Leistungssysteme spielen Kooperation und Vernetzung eine wichtige Rolle.\nDie geschlechtsbezogenen Aspekte der Lebens- und Berufsplanung und die Motivierung der Unerreichten bedürfen eines fachlichen Austausches

Kontakt:
Erika.Mielenz@senbwf.berlin.de

Zeit:
Mittwoch, 22. Juni 2011, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Ort:
wannseeForum
Hohenzollernstraße 14, 14109 Berlin

Die Dokumentation zum Download

Fachtagung - Übergangsmanagement Ein Übergang für alle Beteiligten am 10. Mai 2011

Übergänge sind ein entscheidendes Element in den Biografien der Menschen.
Wenn es darum geht, auf der individuellen Ebene günstige Voraussetzungen für erfolgreiche Bildungsbiografien zu schaffen und lebenslanges Lernen als Kernelement regionaler Entwicklung zu verankern, ist besonders der Bereich organisationsübergreifender Kooperationen gefordert. Übergangsmanagement als Konzept zur Initiierung von Vernetzungsprozessen soll im Rahmen einer kommunalen Bildungslandschaft innovative Lösungsvorschläge für den institutionellen Netzwerkzusammenhang bieten. Die Fachtagung hat deshalb zum Ziel, mit einem ganzheitlichen und interdisziplinären Ansatz individuelle,
institutionelle und gesellschaftliche Bedingungen in Bezug auf die Gestaltung eines ganzheitlichen Übergangsmanagements in kommunaler Verantwortung zu beleuchten.

Eine gemeinsame Veranstaltung von „Lernen vor Ort“ Dessau-Roßlau,
dem Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger
Entwicklung und der Arbeitsgemeinschaft BIWAQ Dessau-Roßlau.

Kontakt:
info@lvo.dessau-rosslau.de

Zeit:
Dienstag, 10.Mai 2011, 9:45 - 17:30 Uhr

Ort:
»Lernen vor Ort« Dessau-Roßlau
Geschäftsstelle
Erdmannsdorffstr. 3, 06844 Dessau-Roßlau
Tel: 0340 24005537
Fax: 0340 24005539

Abschlussveranstaltung: XENOS-Projekt Ressource+ am 27. April 2011

Das XENOS-Projekt Ressource+ Vielfalt braucht Gestaltung! Interkulturelle Öffnung von Beschäftigungs- und Qualifizierungsunternehmen und die Optimierung beruflicher Integrationsprozesse lädt ein zur Abschlußveranstaltung des Projektes.

Kontakt:
Julia Wetzel
bag arbeit e. V.
Brunnenstraße 181, 10119 Berlin
Tel. 030 283058-10
Fax. 030 283058-20
E-Mail: wetzel@bagarbeit.de

Zeit:
Mittwoch, 27. April 2011, 09:30 Uhr - 17:30 Uhr

Ort:
Palisade
Palisadenstr. 48, 10243 Berlin-Friedrichshain

Das Programm

Tagung für Berufsorientierung am 6. April 2011

Frühzeitige Berufsorientierung wird auch als Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung verstanden und soll junge Menschen auf die hohen Anforderungen der Arbeitswelt und der Gesellschaft vorbereiten. Konzepte hierzu werden auf der diesjährigen TALENTUM – Tagung in Berlin diskutiert.

Die Deutsche Bank veranstaltet gemeinsam mit dem IfT Institut für Talententwicklung die TALENTUM – Tagung für Berufsorientierung mit dem Ziel, einen Raum zu schaffen, um erfolgreiche und innovative Projekte vorzustellen. Der Austausch von Praxiserfahrungen und die fachliche Diskussion zwischen Schulen, Ausbildungsbetrieben, Hochschulen sowie Politik und Verwaltung stehen im Mittelpunkt der Fachtagung.

Veranstalter:
Deutsche Bank
und
IfT Institut für Talententwicklung GmbH Büro Berlin
Marienburger Straße 1, 10405 Berlin
Telefon: 030 / 405 77 12 53
E-Mail: kristina.lindner@if-talent.de

Termin:
Mittwoch, den 06.04.2011, 13.00 - 18.00 Uhr

Tagungssort:
DATRIUM der Deutschen Bank,
Unter den Linden 13-15 / Eingang Charlottenstraße, 10117 Berlin

Flyer

Justiz und Jugendhilfe im Diskurs am 23. März 2011

Interdisziplinäre Tagungsreihe: Justiz und Jugendhilfe im Diskurs – SGB VIII/FamFG und Datenschutz
interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung zum Thema Kooperationsveranstaltung zum Thema "Justiz und Jugendhilfe im Diskurs - Kooperation im Kinderschutz" statt. Die Tagung richtet sich an Familienrichterinnen und –richter sowie Fachkräfte des R/ASD.

Zeit:
23. März 2011

Ort:
Justizakademie des Landes Brandenburg
Schillerstraße 6, 15711 Königs Wusterhausen
Hörsaal

Veranstalter und Kontakt:
Gemeinsames Juristisches Prüfungsamt der Länder Berlin und Brandenburg

XENOS-Fachtagung "Integration und Chancen: Jugendliche entdecken und entwickeln ihre Stärken" am 10.03.2011

Am 10. März 2011 lädt das Multikulturelle Forum im Rahmen des XENOS-Projektes "ICH: Integration und CHancen" zu einer Fachtagung "Integration und Chancen: Jugendliche entdecken und entwickeln ihre Stärken" in Lünen ein.

Das Projekt unterstützt Jugendliche darin, Zuversicht in die eigenen Fähigkeiten zu entwickeln und sie damit sowohl hinsichtlich ihrer beruflichen Integration als auch in ihrer Demokratie- und Beteiligungskompetenz zu stärken.

Auf der Fachtagung soll über verschiedene Ansätze in der beruflichen und gesellschaftlichen Integration von Jugendlichen diskutiert und sich in Workshops ausgetauscht werden. Die Workshops "Toleranz stärken", "Chancen nutzen¿ und "Vielfalt fördern" bieten die Möglichkeit, im Gespräch mit Fachleuten aus den Bereichen Jugendarbeit, Polizei, Schule, Grundsicherungsstellen, Weiterbildungsträger etc. Impulse, Anregungen und Ideen für die eigene Praxis vor Ort zu erhalten.

Zeit:
Donnerstag, 10. März 2011, 9.30 Uhr - 16.30 Uhr

Ort:
Hansesaal Lünen
Kurt-Schumacher-Straße 41, 44532 Lünen

Fachtagung BO an Schulen - Klasse statt Masse am 23.02.2011

"Vor allem Schüler/-innen in Haupt- und Förderschulen benötigen häufig Orientierung und Beratung bei ihrer Berufsfindung. Seit einigen Jahren gibt es vielfältige Angebote, die Schüler/-innen bei ihrem Berufsorientierungsprozess begleiten und sie beim Übergang in eine Ausbildung unterstützen. Mancherorts leidet die Umsetzung an fehlender Koordination und unklaren Zuständigkeiten.

Ziel des IN VIA-Projekts "Bündelung der Angebote zur Berufsorientierung an Schulen" ist es, Transparenz herzustellen über die unterschiedlichen Programme zur Berufsorientierung an Schulen, Synergien anzuregen und Empfehlungen für die Programmgestaltung zu formulieren. Auf Basis vorliegender Programmauswertungen sowie Interviews mit Praktiker/-innen werden die zentralen Wirk- und Hemmfaktoren für Angebote der Berufsorientierung an Schulen herausgearbeitet.

Bei dieser Fachtagung werden die Projektergebnisse vorgestellt und mit den Teilnehmer/-innen der Tagung diskutiert.

Zeit:
Mittwoch, 23. Februar 2011, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Ort:
hoffmanns höfe
Heinrich-Hoffmann-Straße 3, 60528 Frankfurt am Main

Anmeldung:
www.invia-deutschland.de

Fachtagung: Berlin braucht Jugendarbeit am 26. Januar 2011

Bestandsaufnahme – Herausforderungen – Perspektiven

Der Landesjugendring Berlin e.V. und der PARITÄTISCHE LV Berlin e. V. laden alle an diesem Thema Interessierten herzlich ein, um dieser Forderung Nachhalt zu verschaffen und sie inhaltlich zu unterlegen.

Nach einer Bestandsaufnahme zur Situation der Jugendarbeit sollen aktuelle Herausforderungen an Jugendarbeit gemeinsam mit Berliner Expertinnen und Experten sowie externen Referent/-innen diskutiert werden. Perspektiven zur Jugendarbeit im Jahr 2020 werden diese Fachtagung abrunden.

Eine inhaltliche Fortsetzung der Tagung ist für das Frühjahr 2011 mit einem Politischen Abend geplant.
Nähere Informationen hierzu werden ab dem 26.01.2011 gegeben.

Zeit:
26. Januar 2011 von 10.00 bis 16:00 Uhr

Ort:
 "Centre Monbijou", Oranienburger Str. 13/14,
10178 Berlin (im Gebäude der Bank für Sozialwirtschaft)
Verkehrsanbindung: S-Bahn 5, 7, 75, 9 Hackescher Markt

Veranstalter und Kontakt:
Der PARITÄTISCHE LV Berlin e. V.
Referat Jugendhilfe
www.paritaet-berlin.de

Landesjugendring Berlin e. V.
www.ljrberlin.de

Anmeldung und Flyer zum Download

Fachtagung: "Vom dualen Lernen zur dualen Ausbildung"

Fachtagung: "Vom dualen Lernen zur dualen Ausbildung - Chancen für Schule und Jugendberufshilfe " am 18. März 2010

Ein Fachaustausch im Übergangsbereich Schule-Beruf veranstaltet von der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung, des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin - Brandenburg und der WeTeK Berlin gGmbH.

Mit dem Dualen Lernen etabliert sich an der Integrierten Sekundarschule ein Angebot, welches Schülerinnen und Schüler durch die Verknüpfung von schulischem Lernen einerseits und Lernen an einem Praxisort andererseits eine frühzeitige und lebensnahe Orientierung in der Berufs- und Arbeitswelt bieten kann. Die Jugendberufshilfe sieht sich dabei zunehmend der Herausforderung gegenüber gestellt, innerhalb und begleitend zur laufenden Schulstrukturreform und den Veränderungen im Bereich der beruflichen Bildung neue Konzepte zu formulieren und zu realisieren. Schülerinnen und Schülern soll hierbei entweder ein entsprechender Zugang in das berufliche Ausbildungssystem oder weitergehend - mit Blick auf die Förderung besonders benachteiligter Jugendlicher - eine Reintegration in Ausbildung und Beruf ermöglicht werden.

Mittels zweier Einführungsreferate und anschließender Workshops will sich die Veranstaltung unter verschiedenen Aspekten dieses komplexen Themas annehmen. Den Abschluss wird eine Podiumsdiskussion mit Vertretern/innen aus Verwaltung, Wissenschaft und Praxis bilden.

Programm zum Download

Zielgruppe:
Fachkräfte öffentlicher Träger und freier Träger der Jugendberufshilfe und beruflichen Orientierung. Vertreter der Wirtschaftsverbände, Lehrerinnen und Lehrer

Zeit:
Mittwoch, 18. März 2010
Beginn: 09:00 Ende: 16:00 Uhr

Ort:
Pefferberg - Haus 13, Schönhauser Allee 175, 10119 Berlin

Veranstalter:
Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB)
Königstr. 36b, 14109 Berlin
Tel.: 030 48481-0
Fax: 030 48481-122

und WeTeK Berlin gGmbH

Verantwortlich:
Friedrich Moch, Joachim Gröschke, Sabine Hellmuth-Preß

 

Keine Einträge vorhanden

 
 
 

© 2017 jugendnetz-berlin.de – Alle Rechte vorbehalten