Immer mehr Regenbogenfamilien in Berlin

26.09.2014

Gestern fand im Ausschuss für Bildung, Jugend und Familie des Berliner Abgeordnetenhauses eine Anhörung zum Thema Regenbogenfamilien statt. Die Leiterin von Deutschlands einzigem Regenbogenfamilienzentrum, Constanze Körner, berichtete von einem fast 20-prozentigen Anstieg bei den Beratungszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In diesem Jahr wurden bereits über 400 homosexuelle und transidente Eltern und solche, die es werden wollen, beraten. Darüber hinaus bietet das Regenbogenfamilienzentrum diverse Gruppen- und Bildungsangebote für Regenbogenfamilien und Multiplikatoren.

Seit Inkrafttreten des Lebenspartnerschaftsgesetzes im Jahr 2001 und der Möglichkeit zur Stiefkindadoption im Jahr 2005 entscheiden sich immer mehr Lesben und Schwule für eine Familiengründung. Im Kontext des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) entstand 2002 die bis heute existierende Initiative lesbischer und schwuler Eltern (ILSE). Hieraus entwickelte sich in den Folgejahren mit Unterstützung der Berliner Landesantidiskriminierungsstelle ein professionelles Beratungs- und Unterstützungsangebot für Regenbogenfamilien.

Im März 2013 eröffnete der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin schließlich das erste und deutschlandweit einzige Regenbogenfamilienzentrum. Bereits im ersten Projektjahr waren die zusätzlichen Beratungskapazitäten voll ausgelastet.

Am 31. Dezember 2015 endet die Anschubfinanzierung durch die Lotto-Stiftung. Der Lesben- und Schwulenverband appelliert daher an den Berliner Senat und das Abgeordnetenhaus zu Berlin, das Regenbogenfamilienzentrum in den regulären Haushalt zu übernehmen. Im Rahmen dessen sieht der LSVD die Notwendigkeit, die finanziellen Mittel aufzustocken, um der zusätzlichen Nachfrage gerecht werden zu können. Bisher wird das Regenbogenfamilienzentrum für Personal-, Miet- und Sachkosten mit 66.000 Euro im Jahr finanziert.

„Der parteiübergreifend große Zuspruch für das Regenbogenfamilienzentrum, sowohl bei der Eröffnung als auch bei der Prämierung als Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen, hat uns sehr gefreut. Nun gilt es den freundlichen Worten Taten folgen zu lassen“, so LSVD-Landesgeschäftsführer Jörg Steinert.

Hier finden Sie die Stellungnahme des Lesben- und Schwulenverbandes.

 

Quelle: LSVD Berlin-Brandenburg


 
 
 

© 2017 jugendnetz-berlin.de – Alle Rechte vorbehalten