#bpb Wettbewerb "Digital empowern und partizipieren"

06.08.2018

Bis zum 26.08. können bei der Bundeszentrale für politische Bildung (kurz bpb) Konzepte für Webvideo- und Social Web-Formate zum Thema "Digital empowern und partizipieren" eingereicht werden. Zielgruppe sind 14- bis 29-Jährige.

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb ist eine nachgeordnete Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Ihre Aufgabe ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken.

Der Fachbereich "Zielgruppenspezifische Angebote" der bpb entwickelt u.a. Medienformate der politischen Bildung, die Jugendliche und junge Erwachsene erreichen sollen, deren politische Meinungs- und Willensbildung eng an die Nutzung des Social Web geknüpft ist.

Um ein selbstbestimmtes Handeln von jungen Menschen in ihrer digitalen Lebenswelt zu fördern, plant die bpb mit dem Maßnahmenpaket "Digital empowern und partizipieren" die Entwicklung und Umsetzung von partizipativen und interaktiven Webvideo-/Social Web-Formaten. Die Formate sollen sich an unterschiedliche junge Zielgruppen zwischen 14 und 29 Jahren richten, die sich überwiegend im Social Web über gesellschaftliche und politische Zusammenhänge informieren.

Die Formate...

  • sollten insbesondere die kritische Auseinandersetzung mit Narrativen, Formen und Wirkungsweisen des (gewaltbereiten) sich religiös begründenden Extremismus fördern und/oder phänomenübergreifend für verschiedene Formen des Extremismus sensibilisieren. Ferner können auch Phänomene wie gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Diskriminierung, Hassrede, Verschwörungstheorien etc. behandelt werden.
  • können darüber hinaus zum Ziel haben, eine demokratische und plurale Gesellschaft zu stärken, ein Bewusstsein für Demokratie und ihre Werte zu schaffen sowie gesellschaftliche Teilhabe v.a. junger Zielgruppen zu fördern.


Was wird gesucht?

  • Webvideo-/Social Web-Formate zum oben genannten Themenspektrum, bevorzugt in Zusammenarbeit mit Creator/-innen, YouTuber/-innen, Multiplikator(inn)en – z.B. (nicht)-fiktionale Webvideoserien, Informations-/Newsformate, Meinungs- oder Empowermentformate, Comedy/Satire, Live-Stream-Formate, animierte Formate, kanalübergreifende Aktionen, usw.
  • fachgerechte/fachwissenschaftliche Begleitkommunikation und Community-Management der entwickelten Formate
  • eine Kommunikations- und Veröffentlichungsstrategie des Formats inkl. Werbebudget (Social-Advertising)


Wer kann sich bewerben?

Eingeladen zur Bewerbung sind Produktionsfirmen, Produzent*innen, Creator*innen und Medienschaffende, die Erfahrungen mit der Konzeption, Realisierung und Bewerbung von Webvideos im Social Web sowie in der Formatierung von (Bildungs)Formaten für junge Zielgruppen haben.


Wie verläuft der Ideenwettbewerb?

Folgende Unterlagen müssen eingereicht werden:

  • Grobkonzept zur Formatidee (max. 3 Seiten)
  • Einen groben Zeit- und Kostenplan
  • Verbindliche Absichtsbekundung projektbeteiligter Multiplikator*innen, Creator*innen ("Letter of Intent")


Die vollständigen Unterlagen werden bitte per E-Mail bis zum 26.08.2018 (18:00 Uhr) an webvideo@bpb.de geschickt.


Weitere Infos und alle einzureichenden Unterlagen auf einen Blick hier...

 

Quelle: bpb.de



 
 
 

© 2018 jugendnetz-berlin.de – Alle Rechte vorbehalten